Der Gedanke, ein Blog zu starten, begleitet mich schon lange. Anfang Jänner habe ich mir vorgenommen, das 2018 wirklich zu erledigen. Jetzt, fast vier Monate später, geht es endlich los.

Zurückgehalten hat mich unter anderem die Frage, wie lange Ideen und Motivation reichen werden. Ich neige nämlich dazu, Dinge anzufangen und dann mittendrin aufzuhören. Diesmal möchte ich dranbleiben, auch wenn ich vielleicht nicht jede Woche einen neuen Beitrag schaffe.

Für Unternehmen, Produkte oder Freunde könnte ich problemlos einen Contentplan erstellen und mehrere Social-Media-Kanäle befüllen. Wenn es dabei um mich selbst geht, sieht das schon anders aus. Genau deshalb wage ich den Schritt aus der Komfortzone und schlage die erste Seite dieses Logbuchs auf. Das Schiff hat den Hafen verlassen.